Schrödingers Forelle

Infos über den Blog-Beitrag

Autor
Tom Ex-Poorly
Aufrufe
418
Letze Aktualisierung

Blog-Beitrag teilen

F: Vielen Dank dafür, dass Sie uns, den Forellefanten, dieses Exklusivinterview geben. Und es ist nach wie vor Ihr Wunsch, namentlich nicht genannt zu werden?
?: Ja, weder mein Name noch mein Geschlecht spielen hier eine Rolle. Mein einziger Wunsch ist es lediglich, dass die Fünf-Täler-Stadt endlich den medialen Stellenwert bekommt, den diese Stadt verdient. Bisher kannte man sie ja nur in Zusammenhang mit dem HSV und der WMF.
F: Und jetzt geht es eben um den Löffel, den die Helfensteinklinik abgeben soll?
?: (lacht) Ja, genau. Aber das ist noch nicht alles. Aber man soll sich nicht täuschen lassen, dass es ausschließlich um Infusionsbesteck ginge. Denn im Besteck finden sich bekanntlich auch noch Gabel und Messer. (lächelt schelmisch)
F: Das klingt alles sehr spannend, aber auch wieder stark nach Klinikalltag.
?: Ja, schon, aber das Projekt soll eben nicht nur ein billiger Neuaufguss der Schwarzwaldklinik werden.
F: Obwohl wir ja alle wissen, dass Geislingens landschaftliche Umgebung Vergleichbares zu bieten hat.
?: Das auf jeden Fall. Und wir werden bei diesem Projekt sehr viele Gelegenheiten haben, hübsche Aufnahmen von Geislingens Natur werbewirksam einzusetzen. Aber damit nicht genug. Der Film und, wenn der beim Publikum ankommt, auch die Serie, wird einen Bogen schlagen bis zu den Ursprüngen der Burg Helfenstein.
F: Genau. Wir durften ja schon einen kurzen Blick ins Drehbuch werfen – dabei kann einem direkt schwindlig werden. Darf man denn schon verraten, dass es neben historischen Bezügen auch fantastische Elemente geben wird?
?: Ja, gerne. Aber dann gibt es da ja auch Anleihen aus dem Thrillergenre. Denn spannend wird es allemal. Denken Sie an den Abstimmungskrimi im Kreistag! Wichtig zu erwähnen ist noch die Tatsache, dass es zwei Fassungen geben soll. In einer Fassung wird die Helfensteinklinik geschlossen, in der anderen nicht. Und natürlich haben beide Entscheidungen unterschiedliche Auswirkungen. Aber mehr wird nicht verraten. Das Ganze läuft übrigens unter dem Arbeitstitel „Schrödingers Forelle“. (pfeift die Anfänge des Lieds „Da schwimmt ein toter Fisch im Wasser“ und grinst dabei sarkastisch)
F: Das klingt ein wenig nach Dark! Wird denn das Ganze dann nur bei einem Streamingdienst zu sehen sein oder sogar im öffentlich-rechtlichen Fernsehen?
?: Das ist noch nicht klar. Jedenfalls wird einiges über Crowdfunding finanziert. Apropos Streaming: Man kann für die Finanzierung des Projekts übrigens ab sofort sein Kleingeld in den Forellenbrunnen werfen!
F: Nicht zu fassen! Das macht den Machtstrom der Mächtigen mächtig trübe. In diesem Zusammenhang können wir auch schon vermelden, dass schon die ersten Merchandisingprodukte produziert werden sollen. Helfensteinbier zum Beispiel soll in gemeinsamer Produktion ansässiger Brauereien den anhaltenden Protest unterstützen.
?: Ja, zumindest zwei Slogans stehen schon fest: „ProBIER den Protest“ und „Das ist auch dein Bier!“. Und mit dem bald erhältlichen Computerspiel wollen wir besonders gute Szenarien nachträglich ins Drehbuch einflechten. Gerade der Einfallsreichtum der Gamer*innen hinsichtlich der Politiker*innen-Handlungen interessiert mich hier schon brennend.
F: Zum Schluss: Wird es denn ein Happyend geben?
?: Da bin ich genauso gespannt wie Sie! (lacht)
F: Vielen Dank für dieses Interview.
Über den Autor
Tom Ex-Poorly
Kommunikation

Kommentare

Es gibt aktuell keine Kommentare.